Heute im Gießener Anzeiger über Toni und die tanzende Emmi

Heiner Schultz hat ganz schön geschmunzelt, als er über den Hofhund Toni und Lieblingshuhn Emmi erzählt:

 

Kleiner Textausschnitt:

Wer in die Welt dieses Bauernhofs eintaucht, be-gegnet zunächst der Hauptfigur, dem Hofhund Toni. Der kriegt gerade eins auf den Deckel, weil er so laut bellt. Dabei hören die Hühner nebenan im Stall nämlich auf, Eier zu legen - das geht nicht.

 

Außerdem mag Toni die Hühner, besonders Emmi. Die ist aber gerade stinkig: "Wenn du morgen früh wieder so laut bellst, dann komm ich raus und knall dir eine", ruft sie und schlägt kräftig mit den Flügeln. Und Hühnchen Luzzi gackert, "Dein Bellen ist unerträglich!" Wenn Hühner eben sprechen könnten.

Hier können sie es, überhaupt können alle Tiere im Buch miteinander sprechen. Toni kann die Hühner gut leiden, besonders Emmi. 

 

"Sie ist immer so witzig," findet Toni, "Manchmal tanzt sie ganz wild. Dabei gackert sie eine Melodie."  

Und Toni wedelt im Takt dazu mit dem Schwanz. Für ihn ist der Hauptgrund, es mit dem Federvieh nicht zu verderben, dass Emmi dann aufhören könnte, zu tanzen: "Das darf nicht passieren." Tatsächlich sind an diesem Morgen eigentlich alle Tiere genervt von Tonis Bellerei und lassen ihn das deutlich spüren. 

Haas findet hier einen einerseits trocken witzigen und zum anderen verblüffend entspannt menschlichen Stil, dem man gerne folgen mag. Der erwachsene Leser oder Vorleser dürfte so manches Mal ins Kichern kommen.

 

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier. Oder als PDF hier:

Download
Gießener Anzeiger
Biebertalerin erzählt Kindergeschichten
Adobe Acrobat Dokument 247.5 KB