Edition Kalliope mit Neuigkeiten, Nachrichten und Informationen zu Autoren und Autorenlesungen.


Heidi Haas las in den Marktlauben 3 Geschichten aus »Toni auf Entdeckungsreise«

 

 

Die Gießener Zeitungen berichteten gestern und heute über den Erfolg der Lesung im Rahmen der Veranstaltung von »Eine(r) liest« am Sonntag in den Marktlauben. 

 

http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/kultur/heidi-hass-schickt-toni-auf-entdeckungsreise_18016337.htm

 

http://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/art71,281087

 

 



»Toni auf Entdeckungsreise« am Sonntag, 2. 7., um 12:00 Uhr in den Gießener Marktlauben

Heidi Haas, Autorin, Birgit Kalkofen, Illustration
Heidi Haas, Autorin, Birgit Kalkofen, Illustration

Die Gießener Zeitungen berichteten ausführlich zu dem im März 2017 bei Edition Kalliope erschienenen Kinderbuch.

Für Vater, Mutter Kind :

 

Am Sonntag ist es dann soweit . . . Im Rahmen der jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe »Einer liest« wird am 2. Juli 2017 um 12:00 Uhr die Autorin Heidi Haas aus ihrem Kinderbuch »Toni auf Entdeckungsreise« vorlesen. 

Die spannenden Geschichten von Toni, Kiki und den anderen tierischen Protagonisten begeistern Kinder und Erwachsene gleichermaßen. 

 

Nun wollen wir hoffen, dass das Wetter mitspielt und die Sonne ordentlich strahlt. 

 

Die Postkarte auf der rechten Seite ist zum Mitnehmen gedacht, zur Erinnerung an eine schöne Vorlesestunde. Dann bis Sonntag. 



Heute im Gießener Anzeiger über Toni und die tanzende Emmi

Heiner Schultz hat ganz schön geschmunzelt, als er über den Hofhund Toni und Lieblingshuhn Emmi erzählt:

 

Kleiner Textausschnitt:

Wer in die Welt dieses Bauernhofs eintaucht, be-gegnet zunächst der Hauptfigur, dem Hofhund Toni. Der kriegt gerade eins auf den Deckel, weil er so laut bellt. Dabei hören die Hühner nebenan im Stall nämlich auf, Eier zu legen - das geht nicht.

 

Außerdem mag Toni die Hühner, besonders Emmi. Die ist aber gerade stinkig: "Wenn du morgen früh wieder so laut bellst, dann komm ich raus und knall dir eine", ruft sie und schlägt kräftig mit den Flügeln. Und Hühnchen Luzzi gackert, "Dein Bellen ist unerträglich!" Wenn Hühner eben sprechen könnten.

Hier können sie es, überhaupt können alle Tiere im Buch miteinander sprechen. Toni kann die Hühner gut leiden, besonders Emmi. 

 

"Sie ist immer so witzig," findet Toni, "Manchmal tanzt sie ganz wild. Dabei gackert sie eine Melodie."  

Und Toni wedelt im Takt dazu mit dem Schwanz. Für ihn ist der Hauptgrund, es mit dem Federvieh nicht zu verderben, dass Emmi dann aufhören könnte, zu tanzen: "Das darf nicht passieren." Tatsächlich sind an diesem Morgen eigentlich alle Tiere genervt von Tonis Bellerei und lassen ihn das deutlich spüren. 

Haas findet hier einen einerseits trocken witzigen und zum anderen verblüffend entspannt menschlichen Stil, dem man gerne folgen mag. Der erwachsene Leser oder Vorleser dürfte so manches Mal ins Kichern kommen.

 

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier. Oder als PDF hier:

Download
Gießener Anzeiger
Biebertalerin erzählt Kindergeschichten
Adobe Acrobat Dokument 247.5 KB


Ab 1. März erhältlich: Das neue Kinderbuch »Toni auf Entdeckungsreise und andere spannende Tiergeschichten«

Heidi Haas, Autorin, Birgit Kalkofen, Illustration
Heidi Haas, Autorin, Birgit Kalkofen, Illustration

8 spannende Geschichten aus dem Leben 

kleiner tierischer Helden, einfühlsam erzählt

von Heidi Haas und liebevoll illustriert von

Birgit Kalkofen:

. . . Hofhund Toni, der neugierig auf Entdeck-ungsreise geht und beinahe nicht nach Hause zurück findet . . . Gänsekind Kiki erlebt Auf-

regendes am Fluss; zum Glück halten die El-

tern aller Nilgans- und Entenküken fest zu-sammen . . . Schaf Liese hat Pech, weiß aber genau, wie es wieder glücklich sein kann.

. . . Bauer Möck findet und pflegt das verletzte Rehkitz Mara bis es groß ist und davon springt, aber jedes Jahr zur Freude aller vor dem ersten

Schnee zurückkehrt.

. . . Siebenschläfer Pim reist in einem Kartoffel-sack in die Stadt und ist nach der Begegnung

mit der Stadtmaus Nagi heilfroh, wieder den Heimweg antreten zu können. Denn er ist ein wahrer Naturbursche . . . Frosch Plup rettet 

mit  klugem Einsatz sich und seine Freunde

vor der Trockenlegung des Seerosenteichs.

. . . Pepe, der einsame Eseljunge, sucht liebens-

würdige Freunde und findet heraus, dass sein Freund überhaupt kein Esel sein muss . . . Und Schnecke Flitzi wird auch noch Weltmeisterin

im Schneckenrennen . . .



Ein Jahr voller Katastrophen – Kartenserie von Maria Weber

© Maria Weber
© Maria Weber

Die Designerin bearbeitet ein Thema, das an Aktualität kaum zu überbieten ist, und nennt die

Kartenserie »Gusstanztfunk« ein Anagramm der »Zukunftsangst«. 

Text-Schlagzeilen des Jahres 2015 werden verdichtet, illustrativ – und sehr demonstrativ – zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Umgang von Informationen zu Katastrophen. 

Werden wir sachlich informiert oder werden wir nur geängstigt? Müssen wir Schlagzeilen ernst nehmen oder dienen uns die Informanten mit den Übertreibungen, um schön Verkaufszahlen anzukurbeln UND uns zu manipulieren?

Wird die Welt um uns herum wirklich immer gefährlicher, ungerechter und unübersichtlicher? 

 

Informationen fließen – mehr oder weniger reflektiert – in unsere Lebensplanung ein und können Zukunftsängste auslösen. 

 

Wir planen und wünschen uns eine gute Zukunft – wir können uns aber auch genauso davor fürchten.

Was ist real?

Was ist wahr?

Und – was ist wirklich wichtig?